Die traurigen Geranien

Wolfgang Borchert

                                                                                              Aufnahme 2013

Als sie sich kennen lernten, war es dunkel gewesen. Dann hatte sie ihn eingeladen und nun war er da. Sie hatte ihm ihre Wohnung gezeigt und die Tischtücher und die Bettbezüge und auch die Teller und Gabeln, die sie hatte. Aber als sie sich dann zum ersten Mal bei hellem Tageslicht gegenüber saßen, da sah er ihre Nase. Die Nase sieht aus, als ob sie angenäht ist, dachte er. Und sie sieht überhaupt nicht wie andere Nasen aus. Mehr wie eine Gartenfrucht. Um Himmels willen ! dachte er, und diese Nasenlöcher ! Die sind ja vollkommen unsymmetrisch angeordnet. Die sind ja ohne jede Harmonie zueinander. Das eine ist eng und oval. Aber das andere gähnt geradezu wie ein Abgrund. Dunkel und rund und unergründlich. Er griff nach seinem Taschentuch und tupfte sich die Stirn.

Es ist so warm, nicht wahr ? begann sie.
O ja, sagte er und sah auf ihre Nase. Sie muss angenäht sein, dachte er wieder. Sie kommt sich so fremd vor im Gesicht. Und sie hat eine ganz andere Tönung als die übrige Haut. Viel intensiver. Und die Nasenlöcher sind wirklich ohne Harmonie. Oder von einer ganz neuartigen Harmonie, fiel ihm ein, wie bei Picasso.
Ja, fing er wieder an, meinen Sie nicht auch, daß Picasso auf dem richtigen Weg ist ?
Wer denn ? fragte sie, Pi – ca – ?
Na, denn nicht, seufzte er und sagte dann plötzlich ohne Übergang:
Sie haben wohl mal einen Unfall gehabt ?
Wieso ? fragte sie.
Na ja, meinte er hilflos.
Ach, wegen der Nase ?
Ja, wegen ihr.
Nein, sie war gleich so. Sie sagte das ganz geduldig:
Sie war gleich so.
Donnerwetter ! hätte er da fast gesagt. Aber er sagte nur:
Ach, wirklich ?
Und dabei bin ich ein ausgesprochen harmonischer Mensch, flüsterte sie. Und wie ich gerade die Symmetrie liebe ! Sehen Sie nur meine beiden Geranien am Fenster. Links steht eine und rechts steht eine. Ganz symmetrisch. Nein, glauben Sie mir, innerlich bin ich ganz anders. Ganz anders.

Hierbei legte sie ihm die Hand auf das Knie und er fühlte ihre entsetzlich innigen Augen bis an den Hinterkopf glühen.
Ich bin doch auch durchaus für die Ehe, für das Zusammenleben, meinte sie leise und etwas verschämt.
Wegen der Symmetrie, entfuhr es ihm.
Harmonie, verbesserte sie ihn gütig, weger der Harmonie.
Natürlich, sagte er, wegen der Harmonie.
Er stand auf.
Oh, Sie gehen ?
Ja, ich – ja.
Sie brachte ihn zur Tür.
Innerlich bin ich eben doch sehr viel anders, fing sie nochmal wieder an.
Ach was, dachte er, deine Nase ist eine Zumutung. Eine angenähte Zumutung. Und er sagte laut: Innerlich sind Sie wie die Geranien, wollen Sie sagen. Ganz symmetrisch, nicht wahr ?
Dann ging er die Treppe hinunter, ohne sich umzusehen.

Sie stand am Fenster und sah ihm nach.
Da sah sie, wie er unten stehen blieb und sich mit dem Taschentuch die Stirm abtupfte. Einmal, zweimal. Und dann noch einmal. Aber sie sah nicht, dass er dabei erleichter grinste. Das sah sie nicht, weil ihre Augen unter Wasser standen. Und die Geranien, die waren genau so traurig. Jedenfalls rochen sie so.

Lyrik als Download

Die traurigen Geranien [Borchert-05]

Beschreibung:

Zahlung über PayPal

Hier können Sie die Kurzgeschichte herunterladen.

1 digitale Datei im MP3-Format
Preis: 2 € inkl. 19 % MwSt.*
* Es fallen keine Versandkosten an (digitale Datei zum Herunterladen).