Heinz Erhardt

Heinz Erhardt wurde als Sohn des deutsch-baltischen Kapellmeisters Gustl Erhardt am 20.2.1909 in Riga geboren und wuchs größtenteils bei seinen Großeltern mütterlicherseits in der späteren lettischen Hauptstadt Riga auf, wo sein Großvater Paul Neldner ein Musikhaus führte. Über ihn kam Heinz Erhardt zum Klavierspiel. Zur Einschulung holte ihn seine Mutter nach Sankt Petersburg, wo er aber nur kurze Zeit blieb.
1919 nahm ihn sein Vater mit in das Deutsche Reich. Von 1926 bis 1928 besuchte er das Konservatorium in Leipzig und studierte dort Klavier und Komposition. Erhardts Jugendtraum, Pianist zu werden, wurde aber von den Großeltern nicht unterstützt. Sein Großvater wollte, dass Erhardt eine kaufmännische Ausbildung erhielt und stellte ihn als Lehrling in seinem Musikhaus ein. 1928 bis 1938 arbeitete Erhardt in Riga in der Kunst- und Musikalienhandlung seines Großvaters. In Riga trat er auch mit selbst komponierten und komischen Texten und Liedern in den Kaffeehäusern der Stadt auf. 1937 trug er eigene Lieder in Programmen der Reichssender Königsberg und Danzig vor.1938 holte Willy Schaeffers Heinz Erhardt in Berlin an das Kabarett der Komiker. Im Zweiten Weltkrieg kam er– als Nichtschwimmer und Brillenträger bei zwei Musterungen durchgefallen – nach Stralsund zur Kriegsmarine, die für ihr Orchester einen Klavierspieler suchte. In der Folgezeit war er an verschiedenen Orten in der Truppenbetreuung tätig und hat nach der Grundausbildung nie mehr eine Waffe in der Hand gehabt. Während des Krieges schrieb er Friedensgedichte. Nach Kriegsende ließ er sich mit seiner Familie in Hamburg nieder und arbeitete als Radiomoderator beim NWDR. Seine größten Erfolge feierte er ab 1957 im Kino als Hauptfigur in leichten Filmkomödien.
Erhardts Humor baut in erster Linie auf Wortspielen und verdrehten Redewendungen auf. In dem Gedicht „Ganz zuletzt“ bekannte er sich zu den Vorbildern Erich Kästner, Christian Morgenstern und Joachim Ringelnatz. Viele seiner Gedichte kreisen auf subtile Weise um die Themen Vergeblichkeit, Vergänglichkeit und Tod, sodass man sie auch dem Genre des Schwarzen Humors zurechnen kann. Am 1. 6. 1979 wurde Heinz Erhardt das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland nachträglich zum 70. Geburtstag verliehen. Er starb vier Tage später, am 5. 6. 1979.

Leider wurde mir von Verlagsseite die Einstellung der Gedichte untersagt. Schade. Nun ja, ich tröste mich mit der Überlegung, dass dieser große Schalk meine Promotion wirklich nicht nötig hat und im Gegensatz zu anderen Autoren war und ist Heinz Ehrhardt auch der beste Interpret seiner Gedichte. Gemeinfrei (welch schönes Wort) werden seine Texte erst 2049. So lang werde ich vermutlich nicht warten können ...

So, und nun zum Jahresbeginn 2014 habe ich eine Vereinbarung mit dem Verlag getroffen, die es mir doch ermöglicht, auch den großen Schalk in meiner Sammlung zu präsentieren. Wie schön. Ende gut, alles gut !

Werke u.a.:

Einen umfassenden Überblick gibt es hier.