Richard Exner

Richard Carl Hugo Exner wurde am 13. Mai 1929 in Niedersachswerfen (Thüringen) geboren. Er verbrachte Kindheit und Schulzeit in Darmstadt. Nach seiner Auswanderung in die USA 1950 studierte er an der University of Southern California in Los Angeles Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Komparatistik bei Ludwig Marcuse (B.A. 1951, Ph.D. 1957). Anschließend lehrte er auch an den Universitäten Rochester, Princeton und Oberlin, zuletzt von 1965 bis zu seiner Emeritierung 1991 an der University of California, Santa Barbara. Richard Exner war außerdem Gastprofessor am MIT (1969/1970), an der Stanford University (1973/1974), an der Universität Nizza (1980) und an der University of Western Australia in Perth (1983). Schwerpunkte seiner literaturwissenschaftlichen Tätigkeit waren u.a. Hofmannsthal und Rilke, die Essayistik im Allgemeinen und die von Heinrich Mann und Thomas Mann im Besonderen, sowie die deutschsprachige Lyrik nach dem Zweiten Weltkrieg. Als Übersetzer übertrug er Robinson Jeffers, Wallace Stevens und William Butler Yeats ins Deutsche, sowie Heinz Piontek, Günter Bruno Fuchs und Rainer Maria Rilke ins Englische.

Neben seiner literaturwissenschaftlichen Arbeit veröffentlichte Exner zahlreiche Gedichtbände in deutscher Sprache.