Letztes Lied

Mascha Kaléko


Es tut mir sehr leid, es hat sogar richtig weh getan, aber auf Verlangen des dtv-Verlags, der die Rechte an Mascha Kalékos Werken besitzt, musste ich 2016 alle Aufnahmen und Texte entfernen.

Es finden sich im Netz hingegen unübersehbar viele ihrer wunderbaren Gedichte. Und darüber hinaus auch eine ganze Reihe von Rezitationen, die – um es zurückhaltend auszudrücken – dem Geist dieser Gedichte kaum gewachsen scheinen. Ich empfinde das als zutiefst unfair, aber wie sagte meine Mama selig mir in vergangenen Tagen, wenn ich über erlittenes Unrecht klagte: „Fridolin, es sind die schlechtesten Früchte nicht, an denen die Wespen nagen.“
Sicher ist, dass mein unentgeltliches Engagement für diese Dichterin den legitimen wirtschaftlichen Verlagsinteressen nicht geschadet hat. Eher im Gegenteil. Denn auch meine Arbeit war/ist ein Beitrag zur Renaissance dieser Autorin. Und Kennern meiner AudioAnthologie wird nicht entgangen sein, dass andere Rechteinhaber meine Argumentation offenbar nachvollziehen können.

Aber die Entscheidung ist so gefallen und ich muss mich daran halten. Schade. Spätestens 2045 - zu  meinem 100. Geburtstag - werden sie alle wieder hier versammelt sein, dafür werde ich Vorsorge treffen.

Versprochen.

PS:
In der Zwischenzeit werde ich jedem, der möchte, eine Kaléko-Rezitation schenken. Auch versprochen.