Monolog mit verteilten Rollen

Erich Kästner

                                                                                             Aufnahme 2015

Geht dein Fenster auch zum Hof hinaus?
So ein Hof ist eine trübe Welt.
Wo du hinsiehst, steht ein andres Haus.
Und der Blick ist wie ein Wild umstellt.

Und wie traurig wird das erst zur Nacht!
Alle schlafen schon. Nur du schläfst nicht.
Und der Hof umgibt dich wie ein Schacht.
Und drei Sterne sind das ganze Licht.

Dann geschieht es wohl, daß du erschrickst,
wenn du, gegenüber, an der Wand,
einen Schatten, der dir winkt, erblickst.
Und du weichst zurück vor seiner Hand.

Doch wenn du zurückgewichen bist,
siehst du, daß auch er ins Dunkle trat.
Bis du merkst, daß es dein Schatten ist,
und du winktest selbst, wenn er es tat!

Und nun lächelst du. Und nickst ihm zu.
Beide Arme streckst du nach ihm aus.
Und er macht es ganz genau wie du.
Und sein Kopf ist größer als dein Haus.

Einmal bist du hier und einmal dort.
Und dir ist, als wärst du nicht allein.
Und du wagst dich nicht vom Fenster fort.
Denn dann würdst du wieder einsam sein.

Und du freust dich an dem Schattenspiel.
Und du wirst dem anderen fast gut.
Aber endlich wird's dir doch zuviel,
da er immer nur, was du tust, tut.

Keiner sah das nächtliche Duett,
nur im Hofe der verdorrte Strauch ...
Und du gähnst betrübt. Und gehst ins Bett.
Und der andre drüben auch.