Das Essen

Carl Zuckmayer

Aufnahme 2014

Ein Mensch beim Essen ist ein gut Gesicht,
wenn er nichts denkt und nur die Kiefer mahlen,
die Zähne malmen und die Blicke strahlen
von einem sonderbaren Urweltlicht.

Vorspeisen sind wie Segel über Buchten,
schlank und zum Hafen schnellend in erregter Fahrt,
indes die schweren Fleischgerichte wuchten
gewaltig über Wiesen von Gemüsen zart.

Welch ein entzücktes Spiel: zu hohen Festen
erlesener Bissen Liebreiz zu erflehn,
und welche Lust: sich mächtig vollzumästen
satt und mit Saft gefüllt vom Hals bis zu den Zeh'n.

Fischfleisch ist weiß und heilig oder rosen,
und manchmal rauchgebeizt und lauchgewürzt.
Auch kleine Fische gibt's in blanken Dosen,
die man wie Schnäpse jach hinunterstürzt.

Wildbret: Du Perle Cumberlands, von edler Fäule
und nackter Horden rohgebratner Fraß!
Wohl dem, der Schneehuhn oder Rentierkeule
(gespickt mit Sahne) hoch im Norden aß.

Beefsteak tatare ist fast so stark an Gnade
wie ein am Grill gebratnes Lendenstück
und viele Götter leben im Salate,
saftrot und samenkerngeschwellt das Weib Tomate.
Und grünes Kraut im Frühling ist ein kühles Glück.

Wenn du Kartoffel oder Spargel isst
schmeckst du den Sand der Felder und den Wurzelsegen,
des Himmels Hitze und den großen Regen
die kühlen Wässer und den warmen Mist.

Lasst mich hier schweigen vom Besoffensein,
vom tiefsten, tödlichsten Hinübergleiten,
vom hellsten, wachsten Indiewinde-Reiten,
die Welt ist groß und unser Wort ist klein.

Lasst mich hier schweigen von dem Blutgericht
geheimster Liebe in verrauschten Zeiten -
lasst mich nur essen, dankbar und bescheiden -
ein Mensch beim Essen ist ein gut Gesicht.