Lied

Gertrud Kolmar

Aufnahme 2019

Es zog ein Klagen durch die Nacht,
Drin heiße Muttertränen rannen,
Es blies ein Horn von Wehr und Wacht
Und jauchzte mit dem Sturm von dannen.
Mir träumte von zerriss'ner Glut,
Von ehrner Schwerter scharfem Schein –
Da weckte klingend mich mein Blut
Und sang: »Ich bin nicht mehr allein.«

»Laß gehn, laß wehn das Wort im Wind
Von Schlacht und Macht und Heldentum;
In deinem Arm liegt's wie ein Kind
Und schläft: Das ist der Erde Ruhm.
Und leise schmiegt sich, während weit
Ein dunkelblauer Himmel fällt,
Dein Atem in den Hauch der Zeit
Und deine Brust ans Herz der Welt.«

Lyrik als Download

Lied [Kolmar-16]

Beschreibung:

Zahlung über PayPal

Hören Sie Gedichte nicht (nur) auf Smartphone oder PC. Auf Ihrer
Audioanlage entfalten sie eine bedeutend tiefere Wirkung. Nach
der Zahlung können Sie die ausgesuchte MP3-Datei herunterladen.
Und sollten Sie eine größere Reihe meiner Rezitationen erwerben
wollen, komme ich Ihnen gern entgegen. Sprechen Sie mich an!

1 digitale Datei im -Format
Preis: 1 € inkl. 19 % MwSt.*
* Es fallen keine Versandkosten an (digitale Datei zum Herunterladen).