Mythos

Albrecht Haushofer

Die Kampfgesänge voll von Blut und Wunden,
An denen tote Zeit so freudig schuf,
Der Goten letztes Ringen am Vesuv,
Der Todestrotz der schuldigen Burgunden —

Wie düster glühn die dunklen Mythen auf,
Darin so gnadenlos die Rache gärt,
Wenn man mit ihrem Geist die Jugend nährt —
Wie furchtbar endet solcher Jugend Lauf!

Vor tausend Jahren wars ein echter Klang,
Wenn Teja Narses einen Feigling schalt,
Wenn Hagen Tronjes Trotz als Treue galt.

Die Zeiten sind vorbei, da Volker sang.
Der Heldenkampf in Etzels Hunnensaal
Ist heute nur mehr Mord und Todesqual.